Ferienausflug zur Unternehmensgruppe Rädlinger

Einen Ferienausflug der anderen Art machten die Kinder des ASV Cham am Donnerstag, als sie die Unternehmensgruppe Rädlinger besuchten. Dort angekommen ging es erst einmal quer über das Firmengelände, vorbei an verschiedenen Baufahrzeugen und -geräten,  in die Produktionshallen des Rädlinger Maschinenbaus.

Dort angekommen gab es für die Kinder und Jugendlichen einiges zu sehen und auch zu lernen. In der Zerspanungsabteilung konnten sie hautnah erleben, wie Metallteile in den verschiedenen Fräs- und Drehmaschinen bearbeitet werden und wie die Späne aussehen, die dabei entstehen. Nach einem kurzen Blick in die Schweißkabinen, wo die Baggerlöffel und -schaufeln langsam Form annehmen, ging es weiter zum Anfas-Roboter. Ausgerüstet mit geeigneten Schutzbrillen, konnten die Teilnehmer der Ferienaktion dort ganz genau die Bewegungen eines Roboterarms beim Schneiden von Fasen an Blechbauteilen zur Schweißnahtvorbereitung beobachten und die Funken sprühen sehen.  Die Gewalt der Maschinen spürten die Kinder auch bei der Abkantmaschine, die Metallplatten und -teile  formt. An der nächsten Station der Brennschneideanlage sahen die Besucher nicht nur wie verschieden geformte Blechteile aus großen Platten geschnitten werden, sondern auch wie diese schweren Blechplatten transportiert werden. Dazu ist ein Transportkran nötig, der mit einem großen Magneten die Platten auf die Brennschneideanlage legt.

Um auch ein Gespür für das Gewicht zu entwickeln ging es dann weiter auf die LKW-Waage. Dort durften sich alle Kinder gemeinsam wiegen. Verstärkung erhielten sie von einem Stapler und einer großen Baggerschaufel, in die fast alle Kinder hineinpassten. Für die letzten Stationen ging es in die Werkstatt. Die großen und kleinen Fahrzeuge und besonders die riesigen Reifen im KFZ-Lager, deren Durchmesser sogar die Körpergröße des größten Teilnehmers übertraf, ließ die Kinder staunen.  Der große Wunsch, einmal  auf einer der großen Maschinen zu sitzen, ging jedoch erst am Ende in Erfüllung. So kletterte einer nach dem anderen über die drei Stufen in die Führerkabine einer ca. 3,5 Meter hohen Bodenfräse.

Nach einer Stärkung mit einem ausgiebigen Rundumblick auf das Firmengelände der Unternehmensgruppe Rädlinger und die umliegenden Dörfer, ging es für die Ferienkinder des ASV Cham wieder nach Hause.
 


Imagefilm