Christbaumtransport nach Rom ist startbereit

Sicher verpackt und bereit für die lange Fahrt liegt der 25 Meter große Christbaum für Rom verladen auf dem Tieflader der Firma Rädlinger. Auf dem Petersplatz in Rom steht jedes Jahr zur Weihnachtszeit ein großer Christbaum, alljährlich gespendet von einem anderen europäischen Land. Dieses Jahr kommt der Baum aus dem deutsch-tschechischen Grenzgebiet. Den Transport des Baums übernimmt die Rädlinger Unternehmensgruppe. Damit unterstützt sie den Trenck-Festspielverein Waldmünchen, der eine große Fichte und 60 kleine Bäumchen aus dem Bayerischen Wald bereitstellt.

Am 27. November wurde die 7,2 Tonnen schwere Fichte gefällt und transportsicher verpackt. Ein Transportkran half dabei den Baum auf den 30 Meter langen Spezial-Tieflader der Rädlinger Gruppe zu verladen. Eigens konstruierte Halterungen zur Befestigung sorgen dafür, dass der Baum heil und sicher in Rom ankommt. Am Tag der Fällung stand allerdings erst einmal der etwas beschwerliche Weg aus dem Waldstück heraus an. Auf dem unwegsamen Gelände und den schmalen Wegen hatte Fahrer Albert Mühlbauer alle Hände voll zu tun. Bei den eisigen Temperaturen machte wenigstens der Untergrund keine Probleme und so steuerte Mühlbauer denn Schwertransport gekonnt aus dem Wald nach Waldmünchen.

Am 1. Dezember wird der Baum am Marktplatz in Waldmünchen feierlich verabschiedet. Am 2. Dezember, dem ersten Tag der 1.200 km langen Fahrt, macht der Konvoi außerdem Halt in Regensburg auf der Nibelungenbrücke und in München auf dem Odeonsplatz.

Weitere Informationen zur Aktion „Christbaum für Rom“ erhalten Sie hier.


Imagefilm